Schüleraustausch zwischen Elorrio und der IGS Peine

elorrioVom 11.03. bis 18.03.2019 haben wir, 21 Schülerinnen und Schüler der IGS Peine sowie unsere Schulleiterin Frau Pleye, Frau Sahin und Herr Papenburg als Spanischlehrkräfte, am schon lang bestehenden Schüleraustausch teilge-nommen.

Nachdem wir am Montag die 9-stündige Anreise nach Spanien hinter uns brachten, wurden wir am Nachmittag von den Austauschschülerinnen und -schülern und deren Gastfamilien herzlich in Empfang genommen.

Zu Hause in den Familien eingetroffen, blieb uns kaum Zeit, unsere Koffer auszupacken, da wir uns nach dem Essen im sogenannten „Local“ trafen. An diesem Ort finden sich die spanischen Schüler/innen oft ein, um gemeinsam Zeit zu verbringen. Auch wir sollten dort in den darauffolgenden Tagen noch viele unterhaltsame Stunden genießen.

Am nächsten Tag hat die Schulleitung Frau Agurtzane uns als Gäste herzlich willkommen geheißen. Es gab eine Einführung in die schwere baskische Sprache. Im Gegenzug dazu haben wir im Deutschunterricht hospitiert. Im Anschluss wurde uns das kleine und schöne Dorf Elorrio mit all seinen Facetten nähergebracht.

Mitte der Woche unternahmen wir eine Tour an die bildschöne Küste von Zumaia, um den „Flysch“ zu besichtigen. Hier staunten wir nicht schlecht über Jahrmillionen alte Gesteinsformationen. Nachmittags genossen wir unsere Freizeit in der kleinen Stadt Zarautz, hier gingen wir shoppen oder saßen gemütlich am idyllischen Strand.

Der Tagesausflug nach Bilbao fand am Donnerstag statt. Unsere Gruppe besuchte das Kunstmuseum Guggenheim mit seinen sehenswerten Ausstellungen. Anschließend hatten wir Zeit, die beein-druckende Stadt besser kennen zu lernen. So wurden nicht nur die jungen Damen unserer Reisegruppe ihr Geld in den unzähligen Geschäften los.

Am Freitag kamen wir in der Schule zusammen, um an verschiedenen Workshops teilzunehmen. Unter anderem wurde das Erlernen von traditionellen Tänzen angeboten, ein Parkour konnte absolviert werden, Basteln von Holzmännchen gehörte ebenso dazu wie ein Film zu drehen über den Austausch. Das Wochenende konnte von jeder Familie individuell gestaltet werden. Dennoch schlossen sich einige zusammen, um gemeinsame Touren mit ihren „Kindern“ zu unternehmen. So sind viele in die bild-schönen Städte Donistia oder San Sebastian gefahren, einige besuchten die kleine Insel Gaztelugatxe. Abends trafen wir uns, um gemütlich beisammen zu sitzen oder auch Partys zu feiern. Das typisch baskische Wetter, nämlich Regen, lernten wir an nur zwei Tagen kennen, zwischendurch verwöhnte uns die Sonne mit sommerlichen 26 Grad.

Am Montag hieß es dann schon Abschied nehmen nach der viel zu kurzen Woche.

Bevor wir fuhren, haben wir gemeinsam eine Evaluation durchgeführt. Die Schlussfolgerung hieraus: allen hat der Austausch sehr gut gefallen und wir werden diese wunderschöne Woche nicht so schnell vergessen. So flossen auch die ein oder anderen Tränen, als es hieß, der Abschied nahte, denn das Flugzeug wartete nicht und startete pünktlich in Richtung Heimat.

Viele von uns hoffen auf ein Wiedersehen, denn man sieht sich bekanntlich immer zwei- wenn nicht gar dreimal im Leben!

Verfasst von Paul Plote, Schüler des 10. Jahrgangs der IGS Peine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.