Fachbereich Arbeit/Wirtschaft – Technik

Berufsorientierung

Oberstes Ziel des Lernens im Fachbereich AWT ist es, Schülerinnen und Schüler zum bewussten, selbstbestimmten und verantwortungsvollen Handeln zu befähigen. Der Fachbereich will auf eine gesundheitsbewusste, sozial und ökologisch verantwortliche Lebensgestaltung und Alltagsbewältigung vorbereiten.

Der Unterricht im Fachbereich Arbeit/Wirtschaft - Technik gliedert sich in die Handlungsbereiche Wirtschaft, Technik, Haushalt sowie den verbindenden und übergreifenden Aspekt der Arbeit als eine wesentliche Voraussetzung für die Teilhabe an der Gesellschaft. Inhaltlich wird an die Grundschulfächer Sachunterricht, Gestaltendes Werken und Textiles Gestalten angeknüpft. Der Fachbereich bereitet auf fachspezifische Inhalte an Berufsbildenden Schulen, aber auch auf das Fach Politik-Wirtschaft in der gymnasialen Oberstufe vor.

Charakteristisch für den Fachbereich AWT sind eine Vielzahl produktorientierter Aufgaben und das Arbeiten in Projekten mit fächerübergreifenden Fragestellungen. Das selbstständige Planen, Ausführen und Bewerten von Arbeitsvorgängen fördert die Fähigkeit zielgerichteten Handelns und bereitet auf die Arbeitswelt vor.

Der Teilbereich Wirtschaft bereitet auf die unterschiedlichen Rollen im lokalen und globalen Wirtschaftsgeschehen vor. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, sich aktiv gestaltend und sozial- und eigenverantwortlich als Konsumenten, zukünftige Erwerbstätige, Anbieter, Bürger und Haushaltsmitglieder im Wirtschaftsleben zu verhalten. Die Anforderungen sowohl an zukünftige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch an Unternehmerinnen und Unternehmer werden vermittelt.

Die Auseinandersetzung mit exemplarischen technischen Inhalten soll die Schülerinnen und Schüler im Teilbereich Technik in die Lage versetzen,  technische und sozio-technische Systeme und Prozesse mitzugestalten, auch in ihrer Wechselwirkung mit Natur und Gesellschaft, sachgerecht zu nutzen, zu beurteilen und verantwortlich zu handeln.

Insbesondere Mädchen sollen an das Fach Technik herangeführt werden, um damit Interesse an technischen Berufen zu wecken.

Der Teilbereich Haushalt ist in Textiltechnik und Hauswirtschaft unterteilt und hat das Ziel Ernährungs-, Konsum- und Finanzkompetenz sowie lebenspraktische Fähigkeiten zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler sollen zu einer verantwortungsvollen Alltagsbewältigung und der Entwicklung nachhaltiger Lebens- und Haushaltsstile befähigt werden.

Ein wesentlicher Bestandteil unser Berufs- und Studienorientierung im 9.Jahrgangs ist das Schüler-Betriebspraktikum. Es wird im Unterricht von langer Hand vorbereitet; schon in den unteren Jahrgängen sind Beruf und Berufsorientierung wichtige, immer wiederkehrende Themen. Das Berufsorientierungskonzept der IGS Peine stellt sicher, dass systematisch und zielgerichtet wichtige Aspekte des beruflichen Lebens bearbeitet werden. So bereitet beispielsweise das Projekt „Landkreis Peine“ im 8. Jahrgang die Suche nach Praktikumsplätzen vor. Ein Jahr später müssen sich die Schülerinnen und Schüler dann selbstständig ihre Praktikumsplätze suchen. Dies wiederum ist für einige die „Generalprobe“ für eine spätere Ausbildungsplatzsuche. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen werden sie von ihren Tutoren und Fachlehrern beraten und unterstützt.

Im Praktikum haben viele Schülerinnen und Schüler die erstmalige Gelegenheit, Einblick in die Arbeitswelt und ihren Wunschberuf zu nehmen. Die damit verbundenen vielfältigen Erfahrungen werden in ausführlicher schriftlicher Form festgehalten. Die Kombination von freien und geleiteten Aufgaben des Praktikumsberichtes gibt Leistungsstarken die Möglichkeit, sich an einigen Stellen frei zu entfalten, während weniger leistungsstarke durch geleitete Aufgaben in ihrer Dokumentation und ihrem Erkenntnisprozess unterstützt werden. Auch die intensive Betreuung durch die Tutoren und die Besuche in den Betrieben unterstützen dies. Die konkrete betriebliche Situation gibt oftmals Anlass und Gelegenheit in Einzelgesprächen über die beruflichen Wünsche, Vorstellungen und Möglichkeiten zu sprechen.

Unmittelbar nach dem Betriebspraktikum werden die Erfahrungen des Praktikums und die Berufe in der Aula vorgestellt. Traditionell wird diese Veranstaltung morgens von Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs besucht, die damit einen Eindruck von dem gewinnt, was sie im nächsten Jahrgang erwartet. Der Nachmittag des Präsentationstages ist für die Eltern und Ausbildungsbetriebe reserviert, die die Plakate, Videos und praktischen Demonstrationen begutachten können und die neuen „Fachleute“ befragen dürfen.

Fast alle Schülerinnen und Schüler nutzen die Erfahrungen, um den immer näher rückenden Schulabschluss gezielter anzugehen. Sie sind nach dem Praktikum reifer und leistungsorientierter. Selbst diejenigen, die weniger positive Erfahrungen im Praktikum machen konnten, haben oftmals konkretere Vorstellungen für ihre berufliche Zukunft entwickelt. Das Praktikum ist somit ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

Der Unterricht im Fach AWT findet in starker Verzahnung mit anderen Fächern statt. Dabei soll ebenfalls die Kompetenz vermittelt werden, Wissen über nachhaltige Entwicklung anzuwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können.  Zum Unterricht gehören auch die Informationsbeschaffung und -auswertung sowie die altersgerechte Darstellung und Präsentation von Informationen. Dies unterstützt die individuelle und aktive Wissensaneignung und fördert selbst gesteuertes, kooperatives und kreatives Lernen.

Schülerinnen und Schüler der IGS Peine verlieren auch während des Lockdowns die Berufswelt nicht aus den Augen

Berufliche Orientierung wird an der IGS Peine seit jeher großgeschrieben. Bereits in den unteren Klassen wird der Zukunftstag in unterschiedlichen Formaten genutzt, um den Schülerinnen und Schülern diverse Einblicke in das Berufsleben zu ermöglichen.

3d-druckerIm Rahmen der Landesinitiative n-21 „Menschen-Roboter-Kollaboration – Robonatives“ hat die IGS Peine den Aufbau eines schuleigenen Robotik-Labors konzipiert und einen umfassenden Antrag eingereicht.

Das Robotik-Labor würde einen weiteren Baustein im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung darstellen und die Schüler*innen noch besser auf die digitale Lebens- und Berufswelt vorbereiten. „Schon jetzt ist die IGS Peine in diesem Bereich sehr gut aufgestellt“, macht Schulleiterin Ulla Pleye deutlich. So gibt es an der Gesamtschule in Vöhrum bereits eine Eins-zu-eins-Ausstattung der Oberstufenschüler*innen mit iPads. Eine Erweiterung der individuellen digitalen Ausstattung auf die Jahrgänge ab Klasse 8 ist bereits beschlossen und auf dem Weg der Umsetzung im kommenden Schuljahr. Insgesamt ist die IGS Peine im Hinblick auf die Ausstattung mit Laptops und iPads gut aufgestellt. So war es schon im Frühjahr letzten Jahres möglich, allen Schüler*innen im coronabedingten Homeschooling bei Bedarf ein Leihgerät zur Verfügung zu stellen.

CoolZeLa die UmwelteuleLernen im Mief war noch nie schön und stand der Konzentration ebenso wie eine laute Lernumgebung seit jeher im Wege. Inmitten der Pandemie sind die Schulstunden für viele Schüler*innen leider rar und müssen daher umso dringender in einer möglichst lernförderlichen Umgebung stattfinden.
Ulrich Liedke, Erfindergeist von IN|creare, der sich bestens in Schulen auskennt, da er an der IGS Peine seit Jahren die Robotik-AG leitet und Workshops gibt, hat dazu gemeinsam mit der Fachmoderation AWT eine besondere Lösung entwickelt.

Nach 12 Jahren Tätigkeit an unserer Schule wechselt Kirsten Berendt an die BBS Peine. Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung und das Engagement von Kirsten Berendt. Wir freuen uns, Cindy Böttcher als neue Berufsberaterin an der IGS Peine begrüßen zu können. Alle weiteren Informationen findet ihr / finden Sie unter diesem Link.

stahlwerkAm Donnerstag, den 27.02.2020 waren wir zu Besuch in der Peiner Träger GmbH und durften das Stahlwerk besichtigen. Die Führung ging den ganzen Vormittag und es war ein Erlebnis, das wir alle so schnell nicht mehr vergessen werden.

berufe-erstebesuchertummelnsichWas möchte ich später machen? Welcher Beruf passt zu mir? Wie hoch ist der Lohn? Wie lange dauert die Ausbildung? Welchen Schulabschluss benötige ich zum Erlernen meines Traumberufs?
All diese Fragen rund um die eigene berufliche Zukunft prägen das neunte Schuljahr der Schüler*innen der IGS Peine. Bereits im September führten die Neuntklässler*innen ein dreiwöchiges Praktikum durch. Am 1. Oktober wurden Erfahrungen und Erlebnisse der 169 Neuntklässler*innen für die Praktikumsbetriebe und die Eltern mit großem Stolz präsentiert.

Praktikumspräsentation des 9. Jahrgangs der IGS Peine

Im September führte der 9. Jahrgang der IGS Peine ein dreiwöchiges Praktikum durch. In der Woche vor den Herbstferien wurden dann die Erfahrungen und Erlebnisse der 165 Neuntklässler zunächst für die Praktikumsbetriebe und die Eltern mit großem Stolz präsentiert.

Kinder vor einem TraktorFür die Schülerinnen und Schüler der IGS Peine ist der Zukunftstag eine feste Größe in jedem Schuljahr. Während die große Mehrzahl an diesem Tag außerhalb der Schule in Berufe hineinschnuppert, erwartet die Fünftklässler ein spannender Tag zum Thema Berufsorientierung in der Schule.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.