Startseite — Aktuelles

metallmobil7Vom 05.7.2021 bis zum 06.7.2021 besuchte der M+E InfoTruck die IGS Peine. Auf zwei Etagen begann eine Entdeckungsreise durch die Welt der Metall- und Elektroindustrie.
Der Truck verfügt über ausreichend Platz für eine ganze Klasse, mit dem Ziel, die Schüler*innen über die Ausbildungs-, Studien- und Berufsmöglichkeiten in der Metall- und Elektro-Industrie zu informieren.
Corona bedingt besuchten jeweils 24 Schüler*innen aus dem 8. und 9. Jahrgang, begleitet von den Beratern der Metall – und Elektroindustrie und ihren Lehrer*innen, den InfoTruck.
Das didaktische Konzept umfasst in der Regel eine 90-minütige Unterrichtseinheit pro Gruppe. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler abhängig von ihren Vorkenntnissen und ihrem Alter in drei Entwicklungsstufen eingeteilt und individuell beraten.

Peine zeigt Gesicht

flaggenplakatHerzliche Einladung zur digitalen Ausstellung der Arbeitsgruppe „Internationale Wochen gegen Rassismus“ in Peine

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus hat sich 2019 eine Arbeitsgruppe in Peine gebildet, bestehend aus (in alphabetischer Reihenfolge) dem Caritasverband f.d. LK Peine, Integrierte Gesamtschule Peine, ev. luth. Kirchenkreisjugenddienst Peine, Ratsgymnasium Peine, Silberkampgymnasium Peine, Stadtjugendpflege Peine (JFE Nr. 10) und der Takva Moschee Gemeinde. Das Motto lautet „Gesicht zeigen“ gegen jegliche Formen von Rassismus.

Vom Laufen

Kurzfilme aus dem Lockdown des Prüfungskurses Darstellendes Spiel des 13. Jahrgangs

Titel der Filme: Jane Doe, Rausatmen, Gray World, Kampf zwischen Gut und Böse
Autor*innen: Naya Dreyer, Joscha Harms, Jan Malte Kruse, Marit Noack
Kursleitung: Agnes Koller

Schülerinnen und Schüler der IGS Peine verlieren auch während des Lockdowns die Berufswelt nicht aus den Augen

Berufliche Orientierung wird an der IGS Peine seit jeher großgeschrieben. Bereits in den unteren Klassen wird der Zukunftstag in unterschiedlichen Formaten genutzt, um den Schülerinnen und Schülern diverse Einblicke in das Berufsleben zu ermöglichen.

Die Initiatorinnen des Projekts: Andrea Hartmann und Maike Noormann

Die Initiatorinnen des Projekts: Andrea Hartmann und Maike Noormann- Ein Projekt der IGS Peine -

In der Schule lernen wir Geschichte.

Interessant wird es vor allem dann, wenn wir uns selbst betroffen fühlen, wenn wir Beziehungen herstellen können zu unserer eigenen Lebenswelt. Spannend wird es dann, wenn es Zeitzeugen gibt, die noch aus eigener Erfahrung berichten können, was sie selbst erlebt haben. Geschichte aus erster Hand. „Erzähl doch mal, wie das damals war!“
Aus diesem Grund entstand die Idee, selbst zum Zeitzeugen zu werden. Jeder von uns ist Zeitzeuge einer Krise, die es für uns so noch nie gegeben hat. Natürlich hat jeder von uns mal eine Krise erlebt, eine persönliche, die er dann immer irgendwie überwunden hat. Aber so eine Krise, eine globale, die sich auf alle Menschen in allen Bereichen auswirkt?!
Historiker erinnern an die Pest im Mittelalter oder die Spanische Grippe, die zwischen 1918 und 1920 grassierte und die laut WHO über 20 Millionen Menschen das Leben gekostet hat.

Kunst im Homeschooling

Nico-Peters-55-

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Nico Peters 5.5Natürlich fand auch der Kunstunterricht im Homeschooling statt.

Die Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 5 präsentieren hier einige ihrer Ergebnisse.

3d-druckerIm Rahmen der Landesinitiative n-21 „Menschen-Roboter-Kollaboration – Robonatives“ hat die IGS Peine den Aufbau eines schuleigenen Robotik-Labors konzipiert und einen umfassenden Antrag eingereicht.

Das Robotik-Labor würde einen weiteren Baustein im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung darstellen und die Schüler*innen noch besser auf die digitale Lebens- und Berufswelt vorbereiten. „Schon jetzt ist die IGS Peine in diesem Bereich sehr gut aufgestellt“, macht Schulleiterin Ulla Pleye deutlich. So gibt es an der Gesamtschule in Vöhrum bereits eine Eins-zu-eins-Ausstattung der Oberstufenschüler*innen mit iPads. Eine Erweiterung der individuellen digitalen Ausstattung auf die Jahrgänge ab Klasse 8 ist bereits beschlossen und auf dem Weg der Umsetzung im kommenden Schuljahr. Insgesamt ist die IGS Peine im Hinblick auf die Ausstattung mit Laptops und iPads gut aufgestellt. So war es schon im Frühjahr letzten Jahres möglich, allen Schüler*innen im coronabedingten Homeschooling bei Bedarf ein Leihgerät zur Verfügung zu stellen.

ipadDie Digitalisierung an der IGS Peine geht weiter – die nächsten Meilensteine sind gesetzt

Ab dem nächsten Schuljahr arbeiten alle Schüler*innen des 8. Jahrgangs mit eigenen, elternfinanzierten iPads – so haben es die Mitglieder der Gesamtkonferenz der IGS Peine in einer eigens dafür durchgeführten Briefabstimmung mit überwältigender Mehrheit beschlossen. Damit geht die Schule nach der erfolgreichen Einführung von iPads in 1:1-Ausstattung in der Oberstufe den Weg der Arbeit mit digitalen Medien konsequent weiter und führt aufsteigend in drei weiteren Jahrgängen Tablets als zusätzliche Arbeitsmittel ein.

Mitten im Prüfungsstress

Alle Schüler*innen des 13. Jahrgangs der IGS Peine wurden zum Abitur zugelassen und sind nun mitten drin im Prüfungsstress. Bereits am 19. April starteten die schriftlichen Abiturprüfungen mit dem Fach Geschichte und enden Anfang Mai.

Nun ist es für die Schüler*innen also an der Zeit zu zeigen, was sie sich in den letzten Jahren an Kompetenzen und Fachwissen aneignen konnten. Es herrscht zu Prüfungszeiten stets eine besondere Atmosphäre – eine Mischung aus positiver Aufregung, Aufbruchsstimmung, ein bisschen Bammel und jeder Menge Hilfsbereitschaft flirrt dann quasi durch die Räume. Und nicht nur die Schüler*innen werden dann von der Aufregung gepackt, auch die Kurslehrer*innen fiebern stets mit ihren Prüflingen mit und stecken viel Arbeit in die finale Prüfungsvorbereitung, die trotz Corona auch in diesem Jahr sehr gut funktionierte.

Cevin allein in Kolumbien

kolumbien1Ein Zwischenbericht vom anderen Ende der Welt

Als es am 16.01.2021 losging, wusste ich noch nicht, worauf ich mich einlasse.

Von Hamburg ging es im Direktflug bis Bogota in 12 Stunden. Nach dem Zwischenstopp ging es noch einmal für 1 ½ Stunden Flugzeit weiter in meinen neuen Heimatort Barranquilla. Es erfolgte eine liebevolle Aufnahme in meiner Gastfamilie. Mario und Milena sind die Eltern, Juan und Violetta sind meine „Geschwister“. Juan hat 2019 bei uns bereits 5 Monate verbracht und ist mit mir gemeinsam in die IGS zur Schule gegangen. „Allein“ bin ich hier also keineswegs🙂!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.