Fachbereich Gesellschaftslehre, Werte und Normen, Religion

Im Fachbereich GL / WuN / Reli sind die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer unter einem Dach vereint, wobei das Fach Gesellschaftslehre bereits die drei Teildisziplinen Politik, Geschichte und Erdkunde beinhaltet.


Der integrierte Ansatz dieses Fachs spiegelt die Idee wider, ganzheitlich, nämlich aus historischer, politischer und räumlicher Perspektive, die Wirklichkeit zu beleuchten und zu beurteilen.

Alle Fächer des Fachbereichs werden in der kompletten Mittelstufe im Klassenverband, also ohne äußere Fachleistungsdifferenzierung erteilt (keine Kurse), was einen hohen Anspruch an eine vielschichtige didaktische und methodische Herangehensweise erfordert, um den unterschiedlichsten Schülerinnen und Schülern und ihren Ansprüchen und Möglichkeiten gerecht zu werden.

Darüber hinaus bildet das Fach GL (z.B. Steinzeit, Wasser, Medien) aber auch WuN oder Religion (z.B. Medien, Sucht, Mittelalter, Liebe&Freundschaft) in vielen Vorhaben und Projekten ein zentrales „Standbein“ . Ebenso sind die Fächer des Fachbereichs immer wieder Ausgangspunkt für die Findung von Themen für persönliche Projekte oder zum Üben von Referaten mit all den dazugehörigen Techniken und Kompetenzen. Selbstständiges und zum Teil auch selbstbestimmtes Lernen wird dabei immer groß geschrieben.

Erst in der Oberstufe werden die einzelnen Fächer gemäß der (Abitur-) Vorgaben getrennt unterrichtet. Geschichte und Politik-Wirtschaft können dabei auf grundlegendem wie auch auf erhöhtem Niveau als Prüfungsfächer für das Abitur belegt werden, was viele angehende Abiturientinnen und Abiturienten auch wahrnehmen.

In der Oberstufe können die Fächer Religion und Werte und Normen belegt werden. Werte und Normen kann dabei auch als Prüfungsfach im Abitur angewählt werden, was auch rege wahrgenommen wird.

Darüber hinaus gibt es immer wieder auch über den „normalen“ Unterricht hinausgehende Aktivitäten wie die Teilnahme an Wettbewerben oder Seminaren, die Durchführung der Juniorwahl, den Besuch von Theaterstücken oder Ausstellungen sowie die Nutzung weiterer außerschulischer Lernorte oder auch die Bereicherung des Alltags durch die Einladung spannender Gäste (Politiker, Zeitzeugen, Experten).

schillstrasse1Am 14.09.2020 fuhr das Seminarfach „Erinnerungskultur“ zusammen mit Frau Hartmann zur Gedenkstätte Schillstraße. Wir erreichten diese unter corona-konformen Bedingungen. Dort angekommen, sahen wir ein kleines Haus, eine Mauer, an der viele Tafeln hingen und eine große, massive Steinsäule in der Mitte des Platzes mit einem Kreuz oben drauf.
Lange mussten wir nicht warten, dann wurden wir herzlich begrüßt und fanden uns im Raum der Gedenkstätte ein, in diesem kleinen, unscheinbaren Häuschen, dem sogenannten „Invalidenhäuschen“, welches bereits um das Jahr 1840 erbaut wurde. Dieser Raum wird heutzutage auch als „Offenes Archiv“ genutzt.

besuchdesrates1Bereits im Dezember erhielten die Schüler*innen der IGS Peine Besuch von elf Mitgliedern des Peiner Rates, die sich die Zeit nahmen, den 8. Jahrgang zu besuchen. Kurz vor Weihnachten und mitten in der Haushaltsdebatte hatten sich Elke Kentner (Bündnis 90/Die Grünen), Einzelkandidat Thomas Weitling, Karl-Heinrich Belte (Peiner Bürger Gemeinschaft), René Laaf, Matthias Wehrmeyer, Rainer Hülzenbecher, Dietmar Meier (alle SPD), Christoph Plett, Andreas Meier (beide CDU), Jürgen Eggers (Die Linke) und Dr. Rainer Döring (FDP) die Zeit genommen, um den Achtklässlern Rede und Antwort zu stehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.