Freiwilliges Soziales Jahr an der IGS Peine

FSJlerin Sarah Schaare berichtet von ihrem Jahr an der Schule

Für Sarah Schaare ist ihr Freiwilliges Soziales Jahr bald rum, Zeit ein erstes Resümee ziehen. Sarah, die selbst Schülerin auf der IGS Peine war, ist froh, dass sie von der Möglichkeit dort ein FSJ zu machen, gewusst hat. Für sie war schon im Vorfeld klar, dass sie später einmal mit Kindern arbeiten möchten. Ihr Berufswunsch hat sich durch ihre Arbeit an der Schule noch konkretisiert und die nächsten Schritte sind bereits geplant. Zunächst möchte Sarah sich zur Sozialassistentin und anschließend zur Erzieherin ausbilden lassen, so dass sich ihr danach ein breites Feld an beruflichen Möglichkeiten eröffnet. Ihre Erfahrungen mit den Kindern insbesondere der 5. und 6. Klassen werden dabei sicherlich hilfreich sein.

„Es gibt für mich keine typischen Arbeitstage. Jeder Tag ist anders, denn auch die Kinder, mit denen ich arbeite sind sehr unterschiedlich.“ berichtet Sarah von ihrem Alltag an der IGS Peine. Zu Beginn ihres FSJ hat sie die Schülerinnen und Schüler zunächst viel beobachtet, um herauszufinden, wem und wie sie wirklich helfen kann. Schnell wurde klar, dass es keine Musterlösung gibt und die Kinder ganz individuelle Unterstützung brauchen. Einigen Schülerinnen und Schülern hilft Sarah dabei sich selbst zu organisieren, andere brauchen ein Mehr an Motivation um ins Arbeiten zu kommen und mit wieder anderen Kindern arbeitet Sarah an der Rechtschreibung. Sie begleitet die Kinder sowohl während der Freiarbeit als auch im Fachunterricht. Durch ihre Tätigkeit ist sie nicht nur eine wirkliche Hilfe für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die Lehrkräfte.

Sarah bei der Arbeit in Jahrgang 5Zu Sarahs Aufgaben gehört aber neben der Unterstützung im Unterricht noch einiges mehr. Organisations-und Verwaltungsaufgaben zählen ebenso zu ihrem Einsatzbereich, wie die Zusammenarbeit und Absprache mit Lehrkräften und Sozialpädagogen. Von besonderer Bedeutung ist die Betreuung des Freizeitraumes der IGS Peine. Hier spielen die Schülerinnen und Schüler, hier erzählen sie von sich und suchen das Gespräch mit der engagierten FSJlerin „Im Freizeitraum sind die Schüler viel offener als im Unterricht, denn hier begegnet man sich auf einer ganz anderen Ebene. Hier fragen sie auch von sich aus nach Hilfe.“ erzählt die junge Frau mit leuchtenden Augen. „Sarah ist den Schülern schon rein vom Alter viel näher als wir Sozialpädagogen und Lehrkräfte, das ist ein riesiger Vorteil.“ weiß Regina Krempin, Sozialpädagogin an der IGS Peine. Der individuelle Kontakt und die selbstständige Arbeit mit den Kindern machen Sarah viel Spaß und geben ihr auch viel zurück. Es sei toll, wenn man erlebt, dass die Schülerinnen und Schüler die Inhalte bei der Wiederholung dann wirklich verstanden haben. „‚Warum bin ich jetzt so schlau?‘ wurde ich einmal nach einer Wiederholung gefragt. Das war einer dieser wunderbaren Momente, in denen der Erfolg der eigenen Arbeit sichtbar wird.“ erzählt Sarah. „Insgesamt ist Sarah eine große Unterstützung im System Schule, für die Lehrkräfte und auch für mich. Es ist wunderbar mit einem FSJler zusammenzuarbeiten, das möchte ich nicht mehr missen.“ fasst Regina Krempin die Wichtigkeit der FSJler zusammen. Abschließend möchte Sarah noch klarstellen, dass die Entscheidung für ein FSJ im Allgemeinen und an der IGS Peine im Besonderen keine Notlösung sein darf, denn man muss wirklich Lust darauf haben, es wirklich wollen und flexibel sein.


Wenn du gerade deinen Schulabschluss machst, mindestens 16 Jahre alt bist und Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr an der IGS Peine hast, schicke doch zeitnah eine aussagekräftige Bewerbung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ulla Pleye, Schulleiterin der IGS Peine freut sich schon sehr auf motivierte junge Menschen, die als FSJler zu einem wichtigen Teil ihrer Schule werden wollen. Neben der Arbeit an der Schule wirst du während des Freiwilligen Sozialen Jahres auch Seminare besuchen, um dich weiter zu qualifizieren, du erhältst ein monatliches Taschengeld, sowie Zuschüsse zur Verpflegung und Unterkunft.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.