Erster Frankreichaustausch

Schüler der IGS Peine reisen zum Schüleraustausch nach Frankreich

2017FrankreichaustauschGruppenbildderAustauschpartnerAnfang Februar reisten 20 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12, die an der IGS Peine die französische Sprache lernen, gemeinsam mit den Französischlehrerinnen Monika Krengel und Sylvia Klages zum Schüleraustausch nach Frankreich. Durch private Kontakte zur Institution Sainte Jeanne d´Arc, der Partnerschule im französischen Vitré, und das hohe Engagement aller beteiligten Lehrkräfte konnte nun erstmalig ein Schüleraustausch nach Frankreich organisiert werden. Fachbereichsleiterin Monika Krengel möchte, dass der Frankreichaustausch einen ebenso festen Platz im Schulkalender der IGS Peine ergattert wie der Spanienaustausch. „ Es ist so wichtig, dass unsere Schüler die Möglichkeit erhalten, die französische Sprache auch außerhalb des Klassenzimmers in authentischen Situationen anzuwenden.“ begründet Monika Krengel ihren Einsatz. Neben der Anwendung der Fremdsprache lernten die Schülerinnen2017FrankreichaustauschSchnappschuss und Schüler auch die französische Kultur kennen, denn diverse Ausflüge beispielsweise nach Rennes oder in die Hafenstadt St. Malo standen auf dem bunten Programm des Frankreichaustauschs. „Auch die Unterbringung in Gastfamilien stellte eine wichtige Komponente des Austauschs dar und rundete das Programm ab, denn so konnten die Schülerinnen und Schüler den Alltag in einer französischen Familie hautnah miterleben und erhielten noch mehr Möglichkeiten ihre Kenntnisse aktiv anzuwenden und den Wortschatz zu erweitern.“ resümiert Monika Krengel und freut sich bereits auf den Besuch der Franzosen Mitte März.

Jascha Mainz aus der Klasse 10.2 berichtet:
2017FrankreichaustauschKennenlernspielNach 6-stündigem Flug mit Zwischenlandung in Amsterdam wurden wir Schüler herzlichst von unseren Gastfamilien aufgenommen. Am Freitagmorgen gegen 8:20 wurde uns die Schule von den Schülerinnen und Schülern gezeigt. Danach versammelten wir uns mit einigen französischen Austauschschülern in einem Klassenraum, um uns besser kennenzulernen. Im Anschluss daran gingen wir in kleinen Gruppen durch die Stadt Vitré, begleitet von dem französischen Lehrer Monsieur Thierry Boulain. Das Wochenende wurde in den einzelnen Familien unterschiedlich gestaltet.
Am Montag fuhren wir mit den Franzosen, diesmal begleitete uns Madame Sonia Guillermic, in die bedeutendste Hafenstadt 2017FrankreichaustauschSightseeinginFrankreichder bretonischen Nordseeküste St. Malo sowie zur Felseninsel Le Mont-Saint-Michel. In die Hauptstadt der Bretagne – nach Rennes – ging es am Dienstag mit Monsieur Emmanuel Bousquet. Dort erkundeten wir zunächst in kleinen Gruppen die Innenstadt und anschließend besuchten wir das Museum der Bretagne. An unserem letzten Tag besuchten wir verschiedene Unterrichtsstunden unserer Austauschschule und arbeiteten gemeinsam an Projekten über die Unterschiede zwischen den Städten Vitré und Peine. Den Nachmittag gestaltete jede Familie unterschiedlich. Den krönenden Abschluss unseres Aufenthalts bildete die Abschiedsfeier am Abend in der schuleigenen Mensa. Vereinzelt flossen bereits bei der Party die ersten Tränen, jedoch stieg auch die Vorfreude auf das baldige Wiedersehen unserer Austauschpartner beim Gegenbesuch in Peine Anfang März.
Am nächsten Morgen wurden wir an der Schule von den Franzosen mit reichlich Tränen und Bisou, Bisou verabschiedet. Gegen 18 Uhr landeten wir in Hannover, wo uns unsere Eltern empfingen.
Es war eine spannende Woche mit vielen tollen Eindrücken und neuen Freundschaften. Schon jetzt vermissen wir unsere Austauschpartner und die Gastfamilien sehr, freuen uns aber sie in einigen Wochen hier empfangen zu dürfen, um ihnen unsere Kultur näher bringen zu können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.