Im Gespräch mit Angelina Gensrich und Gian-Luca Streitle

gian-luca-angelina1Für Angelina Gensrich (Klasse 9.2, 15 Jahre) und Gian-Luca Streitle (Klasse 11.3, 16 Jahre) begann das noch frische Jahr 2019 sogleich mit einem Highlight. Bürgermeister Klaus Saemann ehrte die beiden Schüler der IGS Peine im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Peine für ihre sportlichen Leistungen. Auch Schulleiterin Ulla Pleye lud die Beiden zu einer netten Runde ein und zollte den beiden Sportlern ihren ganzen Respekt für ihre Leistungen und ihr Engagement in Schule und Sport. Im Rahmen dieser Gesprächsrunde konnten wir noch viel mehr über Angelina und Gian-Luca erfahren:

Ihr beide wurdet beim Neujahrsempfang der Stadt Peine geehrt, erzählt doch mal, weshalb.

Gian-Luca: Ich bin Kegler und spiele im Tandem mit Arne Schierbaum, gemeinsam wurden wir Deutscher Vizemeister beim Dreibahnenkegeln im U 18-Bereich. Kegeln ist ein Präzisionssport und die verschiedenen Bahnen – Bohle, Schere und Asphalt – verlangen vielseitiges Können. Ich spiele bereits in der Punktspielmannschaft des Vereins.

angelina1Angelina: Ich bin Tänzerin, ich tanze Standart- und Lateintänze gemeinsam mit meinem Magdeburger Tanzpartner. Wir wurden deutsche Vizemeister im Bereich 10 Tänze und Standard, bei der Weltmeisterschaft wurden wir vierte im Standardtanz.

Um solch eine Ehrung zu erhalten, muss man sicher sehr erfolgreich in seinem Sport sein. Neben Talent ist auch viel harte Arbeit nötig. Seit wann betreibt ihr euren Sport?

Angelina: Seit fast 11 Jahren bin ich im Tanzsport aktiv. Als ich 5 Jahre alt war, habe ich meine Freundin zum Kindertanzen begleitet und sofort Feuer gefangen. Ich bin dann auch schnell zum Paartanz gekommen.

Gian-Luca: Ich habe auch vor etwa 10 Jahren mit dem Sport begonnen. Meine Mutter kegelt auch, sie hat mich dann mal mitgenommen. So fing es an, ich wurde schnell von der Begeisterung meiner Mutter angesteckt. Da sie längere Zeit pausieren musste, bin ich mittlerweile besser als sie. (grinst)

Wie oft und wie lange trainiert ihr?

Angelina: Ich trainiere immer dienstags, mittwochs und freitags, zusätzlich gibt es noch eine Trainingseinheit am Montag oder Donnerstag in Braunschweig, Bremen oder Leipzig. Am Wochenende trainieren wir ganztägig in Bremen. Dort schlafen wir meist auf Luftmatratzen im Tanzsaal, auch meine Mutter zieht das durch.

gian-luca1Gian-Luca: Oh, bei mir ist das entspannter, ich trainiere einmal die Woche, Punktspiele finden dann am Wochenende statt.

Und das schafft ihr alles trotzdem ihr hauptberuflich Schüler seid und das Abitur ablegen wollt. Wie funktioniert das?

Angelina: Ohne meine Eltern wäre das nicht möglich. Meine Mama ist immer dabei. Wir müssen viel, oft und weit fahren. Mal mit dem Zug, mal mit dem Auto, während der Fahrten lerne ich für Arbeiten oder erledige andere Aufgaben für die Schule. Neben den Trainingseinheiten haben wir auch Turniere und wir verdienen Geld indem wir Shows tanzen. Die vielen Reisen und die Kostüme kosten wirklich viel, wir haben jetzt unsere erste finanzielle Förderung überhaupt erhalten und die ist im Prinzip auch schon wieder verplant.

Gian-Luca: Ich habe ausreichend Zeit für schulische Angelegenheiten und auch noch Zeit um mich mit Freunden zu treffen.

Unterstützt euch die Schule? Kann sie das überhaupt?

Gian-Luca: Die Befreiungen vom Unterricht für Wettkämpfe läuft reibungslos und wir erhalten Möglichkeiten das Versäumte nachzuholen und Alternativen zu z.B. Klausuren.

Wissen eure Lehrer und Mitschüler eigentlich von eurer sportlichen Karriere?

Gian-Luca: Ja, zumindest die Schüler, die Lehrer zum Teil. Man geht damit ja nicht hausieren. Es werden allerdings auch durchaus mal für Witze über das Kegeln gemacht. Einige nehmen das nicht als richtigen Sport wahr. Das ist schade.

Angelina: Genau, meine Mitschüler wissen, dass ich tanze, aber nicht alle haben Verständnis für meinen Sport und das viele Training. Auch viele Lehrer wissen Bescheid, da ich wegen Turnieren schon mal gefehlt habe.

Stand es jemals zur Debatte den Sport aufzugeben?

Angelina: Ja durchaus, eine zeitlang verging mir die Lust am Tanzen. Das war zu der Zeit als ich einen neuen Tanzpartner bekommen habe und sich die Erfolge nicht so schnell einstellten. Wir brauchten schon eine Weile um wirklich zu einem Team zu werden, dann kamen auch die Erfolge wieder.

Gian-Luca: Als ich anfangs noch echt schlecht war und keine Siege einfahren konnte, gab es durchaus Momente, in denen ich einfach wieder aufhören wollte.

Warum lohnt es sich am Ball zu bleiben?

angelina2Angelina: Zu wissen, dass man mit zu den Besten in Deutschland und zu den Besten der Welt gehört. Das motiviert mich. Wir sind jetzt so weit, dass wir uns keinesfalls mehr vor den Konkurrenten verstecken müssen.

Gian-Luca: Ich möchte auch zu den Besten gehören, momentan bin ich im Beobachtungskader für den Nationalkader. Ich kann also Nationalspieler werden, das will ich erreichen. Es ist ein tolles Gefühl die Kugel anzuschieben und alle Kegel abzuräumen.

Was war euer größter Erfolg?

Angelina: Wir sind beim größten Turnier der Welt im Standarttanz -German Open Championship- ins Finale gekommen.

Gian-Luca: Ich bin deutscher Vizemeister und im Beobachtungskader für den Nationalkader.

Welcher Sieg war bisher euer schönster, welcher Sieg bedeutet euch am meisten?

Angelina: Als mein Tanzpartner und ich noch nicht lange zusammen getanzt haben, haben wir es trotzdem geschafft bei den deutschen Meisterschaften in zehn Tänzen den 2. Platz zu erreichen.

Gian-Luca: 2015 wurde ich Vizemeister in der U14-Klasse und das mit großem Vorsprung vor dem Drittplatzierten. Mit solch einer Platzierung habe ich da gar nicht gerechnet.

gian-luca-angelina2Was steht bei euch denn in nächster Zeit so an?

Gian-Luca: Anfang Februar finden die Bezirksmeisterschaften statt und einen Monat später geht es zu den Landesmeisterschaften.

Angelina: Für mich geht es auch im Februar los, zunächst nehmen wir an den Deutschen Meisterschaften für lateinamerikanische Tänze teil, Anfang April finden dann die Deutschen Meisterschaften im Bereich 10 Tänze statt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok